17.09.17

01.jpg

Ich zog, durch die Nacht
mit Cassandra Wilson und Gregory Porter (Danke arte).

Er sprach mir aus der Seele und Sister Cassandra s Song „Death Letter“ brought it to point:
„…stayin and keepin in touch with the ancestors is a very import part of our life…“

Heute ist Sonntag.
Gottesdienstsonntag –
doch mich erfüllt schon eine Engelkarte
die mir neulich Abend die Botschaft brachte,
es ginge dir gut und ich solle mir keine Sorgen machen.

Aber ich mache mir Sorgen.
Ich denke an dich jeden Tag.
Jeden.

Gestern sah ich dich auf meinem Rücken.
(„…Die ersten fünf Jahre kommen einem vor wie eins…“
Gregory Porter über den Tod seiner Mutter vor fünfzehn Jahren)
Ich trug dich durch mein Leben, wie Du mich getragen hast – an Kunst & Körper.
Ich aber konnte dich nicht halten.
Du warst leicht und schwer zugleich –
durch das, was Du mir gegeben hast und das, was ich nun so schwer an deinem Tod zu tragen habe.

Die Szene wurde begleitet von sehr klassischer Musik, gefolgt von einer grandiosen Komposition von Druckern, die nahezu virtuose Rhythmen ja sogar eine Art Melodymedley produzierten – zwischendurch so tricky und kompliziert wie nur Jazz sein kann… (Danke KOMBINAT)

Es hätte dir gefallen…

Du,Du und Du, ihr wart in einem Alter von dem die Menschen sagen:
„.. naja, sie waren in dem Alter…“

Du hast mir nicht gesagt, dass du gehst.

Du/ wir konnten es nicht verhindern.

Dir ist es einfach passiert.

Du, der ich mich so seltsam verbunden fühle durch Zeit & Raum und mit der ich, durch die Farbe meiner Haut verbunden bin
(wie stellvertretend für den Teil schauriger Geschichte, der sich nicht wiederholen darf, der eben auch meine Geschichte ist)
nichts hat mich in dieser Art berührt, wie
deine Totenmaske, dein Gesicht, deine Füße, deine Hände in meinen Händen zu halten.

Das Du in meinen Armen stirbst – konnte keiner ahnen

und Du, die Du zuerst von mir gegangen bist, wusstest vielleicht noch gar nicht, was leben bedeutet.

In Bruchteilen von Sekunden, werft ihr alle ein Lächeln auf mein Gesicht, so erfüllt bin ich von Liebe dann, wenn ich an euch denke.
Und manchmal nur kurze Zeit später,
schießt mir die Trauer ins Herz,
dass ich kaum klar sehen kann.

Und Gregory Port singt
(während er voller Liebe ist, für den Mann, der ihm diese Worte gegeben hat – bestimmt)

:„The greatest thing you`ll ever learn
Is just to love and be loved in return.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s